Forstministerin Höfken: „Geplanter Trierer Neubau in Holz besticht mit zukunftsweisendem Gesamtkonzept“

Für den Neubau eines Studierendenwohnheims in Holzbauweise in der Trierer Innenstadt stellt das rheinland-pfälzische Umweltministerium dem dortigen Studierendenwerk 100.000 Euro aus dem „Cluster Forst und Holzbau Rheinland-Pfalz“ zur Verfügung.

„Mit dem herausragenden und ambitionierten Bauprojekt werden die Belange von zukunftsweisendem Wohnen, Umwelt- und Naturschutz dank kluger Planung, anspruchsvoller Architektur und nachhaltiger Materialien vorbildlich vereint. Darüber hinaus wird dringend notwendiger Wohnraum für Studentinnen und Studenten geschaffen“, so Umweltministerin Ulrike Höfken.

Das neue Gebäude mit seinen 110 barrierefreien Appartements, in unmittelbarer Nähe des historischen Martinsklosters und direkt an der Mosel gelegen, ersetzt den bisherigen Bau aus den 70er Jahren. Konzipiert ist das Gebäude in einer Holz-Hybridbauweise mit modularen, vorgefertigten Bauelementen. Damit können sowohl die durch die Baustelle verursachten Verkehrsstörungen als auch die Bauzeit reduziert werden. Pünktlich zum Beginn des Wintersemesters 2022 soll das Wohnheim fertiggestellt sein.

Die Außenwände werden in Holztafelbauweise ausgeführt, die auch den Lärmschutz zur Straße hin berücksichtigt. Die Geschossdecken sind als Holz-Betonverbund vorgesehen, wobei die Decke holzsichtig bleibt. Die Dachkonstruktion wiederum wird komplett in Holz gehalten.

Durch den Neubau entsteht ein attraktiver und einladender Innenhof, in dessen Zentrum eine jahrhundertealte Blutbuche steht, ein Naturdenkmal von übergeordneter Bedeutung. Das Studierendenwerk betrachtet den Schutz und Erhalt dieses Naturdenkmals als besondere Verpflichtung, es ist zugleich Namensgeber des Projektes: „Haus am Baum – Holz im Herzen“.

Das Energiekonzept für den Neubau ruht auf mehreren Säulen. Für die Energieerzeugung sorgt eine Photovoltaikanlage auf dem Teilbereich des Daches sowie ein Erdgas-Blockheizkraftwerk. Damit wird unter anderem eine Luft-Wasser-Wärmepumpe und die zentral arbeitende wärmerückgewinnende Lüftung betrieben, mit der alle 110 Wohnungen ausgerüstet sind. Eine Echtzeitinformation über den Energiestatus der Anlagen wird den Mieterinnen und Mietern online zur Verfügung gestellt, so dass diese ihr eigenes Nutzungsverhalten hin zum Energiesparen optimieren können.

Mit dem „NABU Region Trier“ als Kooperationspartner wurde zudem eine Möglichkeit erkannt und die Chance ergriffen, dem Projekt einen weiteren, ökologischen Aspekt hinzuzufügen. Die Fassade eignet sich dazu, um dort für Schwalben und Fledermäuse sogenannte Fassadenquartiere einzurichten.