Höfken: „Den Motor der Wirtschaft mit innovativer und erneuerbarer Energie antreiben!“

Energieministerin Höfken im Austausch mit Unternehmen und Energiewirtschaft / Zukunftsforum „Die Energie der Zukunft für Wirtschaft und Unternehmen“ / Einhellige Forderung nach neuen Rahmenbedingungen und Planungssicherheit.

„Die erfolgreiche Transformation hin zu einer innovativen Energieversorgung ist eine elementare Standortfrage für Industrie und Wirtschaft in Rheinland-Pfalz. Gerade die neuen Zielsetzungen auf EU-Ebene und im Klimapaket erfordern klare Rahmenbedingungen für den Ausbau von Erneuerbaren Energien und für die Energieinfrastruktur der Zukunft“, erklärte Energieministerin Ulrike Höfken beim heutigen Zukunftsforum „Die Energie der Zukunft für Wirtschaft und Unternehmen“. Das sei auch das Fazit der Veranstaltung, bei der Höfken mit Unternehmen unterschiedlicher Branchen diskutierte.

Höfken weiter: „Insbesondere die EU-Kommission mit ihrem Green New Deal setzt dabei Maßstäbe für die Zukunft: Mit dem umfassenden Gesetzgebungsprogramm zu Energieversorgung, Industrieproduktion, Verkehr und Landwirtschaft soll Europa binnen 30 Jahren klimafreundlich umgebaut werden.“ Sowohl das Wissen über die künftigen Energiebedarfe von Industrie, Verbrauchern und Gewerbe seien vorhanden wie auch die notwendigen technologischen Kenntnisse und Innovationen. „Was wir brauchen, ist ein Bündnis aller Akteure – von Umweltverbänden über Bürgerinnen und Bürger bis zu Industrie und Gewerbe“, fordert Höfken. Mit einer breiten Unterstützung in der Gesellschaft und einer klaren Abfederung sozialer Belange könne die anstehende Transformation gelingen. Deswegen werde sich das Ministerium mit weiteren Veranstaltungen in die Debatte zur Energieversorgung der Zukunft einbringen.

„Wir wollen den begonnenen Dialog fortsetzen und weiter an den notwendigen Rahmenbedingungen arbeiten. Um Unternehmen bei der Transformation zur Klimaneutralität zu unterstützen, muss vor allem von der Bundesregierung endlich Planungssicherheit gewährleistet werden“, hielt Höfken abschließend fest.

Hintergrund
Im Rahmen des Zukunftsforums diskutierten Energieministerin Ulrike Höfken und Staatssekretär Dr. Thomas Griese mit Vertreterinnen und Vertretern von Unternehmen und der Energiewirtschaft. Im Mittelpunkt stand der Erfahrungsaustausch. Darüber hinaus erläuterte das Energieministerium eigene Initiativen zu den angesprochenen Themen. Der Austausch mit den Unternehmen soll fortgesetzt werden.