Spiegel: „Tierheime sind wichtige Partnerinnen und Partner im rheinland-pfälzischen Tierschutz“

Umweltministerium bewilligt 45.248 Euro für die Sanierung und den Umbau des Hundehauses im Tierheim Speyer.

Mit den bereitgestellten Mitteln werden unter anderem nebeneinanderliegende Zwinger zusammengelegt und damit vergrößert. Außerdem wird durch die Erneuerung und Erweiterung der Dächer des Außenbereichs ein verbesserter Wetterschutz für die Hunde geschaffen. Um die Fluchtwege in dem mittlerweile 65 Jahre alten Gebäude zu optimieren, erhält das Gebäude eine neue Eingangstür sowie zwei weitere Türen. Schließlich wird die komplette Elektroinstallation modernisiert, wodurch künftig jeder Hundezwinger einzeln beleuchtet werden kann. Insgesamt sollen die Umbaumaßnahmen bis Ende dieses Jahres abgeschlossen sein.

„Mit unserer Förderung tragen wir dazu bei, dass das Hundehaus tierschutz- und sicherheitstechnisch modernisiert wird. Gleichzeitig würdigen wir mit den bereitgestellten Mitteln das bewundernswerte Engagement der vielen ehrenamtlichen Helferinnen und Helfer im Tierheim Speyer, die Tag für Tag große Verantwortung für Tiere in Not übernehmen. Ohne sie ist der Tierschutz vor Ort nicht zu leisten“, betonte Staatsministerin Anne Spiegel die Notwendigkeit und große Bedeutung der Arbeit der ehrenamtlichen Tierschützerinnen und Tierschützer.

Unterstützt hat das Umweltministerium das Tierheim auch mit der Corona-Futterhilfe. So überreichte Anne Spiegel im Januar vor Ort einen Förderbeschied über rund 11.000 Euro als Soforthilfe an den dortigen Tierschutzverein.