„1.000 effiziente Öfen für Rheinland-Pfalz“: Höfken übergibt den 500. Förderbescheid für einen klimafreundlichen Pelletofen

Heute hat Umweltministerin Ulrike Höfken den 500. Förderbescheid für einen klimafreundlichen Pelletofen auf der Rheinland-Pfalz-Ausstellung in Mainz übergeben. Das Programm, das den Austausch ineffizienter Einzelraumfeuerungsanlagen fördert, startete im August 2017 und ist Teil des Wärmekonzepts 2030.

„Mit dem Förderprogramm wollen wir informieren und Anreize setzen. Denn mit einem effizienten Holz- oder Pelletofen können Bürgerinnen und Bürger das Klima schützen und langfristig Energiekosten sparen“, erklärte Umweltministerin Ulrike Höfken bei der Überreichung des Förderbescheids in Höhe von 500 Euro an Herrn Löhr aus Wackernheim. Mit Unterstützung der Landesmittel hat sich das Ehepaar Löhr einen neuen, effizienten Pelletofen installieren lassen.

Die vom Land geförderten Holzöfen müssen über einen Wirkungsgrad von mindestens 82 Prozent verfügen, Pelletöfen über mindestens 92 Prozent. „Mit jedem geförderten effizienten Kaminofen wird jährlich klimaschädliches CO2 vermieden und ein kleiner Beitrag zur Erreichung unserer Klimaschutzziele geleistet“, so die Ministerin. In Rheinland-Pfalz würden etwa 575.000 Einzelraumfeuerungsanlagen betrieben. Davon seien rund 40 Prozent älter als 20 Jahre. „Hier schlummert noch ein großes CO2-Einsparpotenzial“, führte Höfken an. Insgesamt stehen im Programm „1.000 effiziente Öfen für Rheinland-Pfalz“ 500.000 Euro zur Verfügung – davon sind noch rund 300.000 Euro abrufbar. „Es sind also noch ausreichend Fördergelder für weitere Anträge vorhanden“, sagte die Ministerin und ermunterte die Bürgerinnen und Bürger, sich um Fördermittel zu bewerben.

In Abhängigkeit des verwendeten biogenen Brennstoffes und des Wirkungsgrades der neu installierten Feuerstätte, bewegt sich die finanzielle Unterstützung des Landes zwischen 300 und 800 Euro pro selbstgenutzter Wohneinheit. Die Bewilligung verläuft chronologisch nach dem Datum der vollständig beim Ministerium eingereichten Unterlagen. Dass die Beantragung der Fördermittel unkompliziert ist, bestätigt auch Herr Löhr: „Ich musste lediglich das kurze Antragsformular, die Rechnung über den neuen Ofen und die Bescheinigung des Schornsteinfegers postalisch einreichen. Der Aufwand ist überschaubar – und der Gewinn für mich, meine Frau und das Klima umso größer“.


Förderanträge können noch bis zum 30. September 2018 beim Umweltministerium eingereicht werden. Das Antragsformular und weitere Informationen können auf der Homepage der Energieagentur Rheinland-Pfalz online abgerufen werden unter:
www.energieagentur.rlp.de/1000oefen

Auch für weitere Fragen zum Förderprogramm stehen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Energieagentur unter der Nummer 0631/ 31602311 zur Verfügung.