845.000 Euro für wichtige Gewässerschutz- und Hochwasserschutzprojekte am Glan

„Hier in Meisenheim haben wir zwei wichtige Projekte am Glan angepackt: Den Umbau des alten Wehres und den Austausch der alten Teile einer mobilen Hochwasserschutzwand. Insgesamt haben wir 845.000 Euro in die Hand genommen, die SGD Nord hat das Projekt umgesetzt.

In meinen Augen sind dies wichtige und notwendige Investitionen in Hochwasserschutz und Gewässerschutz am Glan – denn wir werden durch den Klimawandel immer öfter durch extreme Wetterereignisse überrascht werden. Darauf müssen wir alle vorbereitet sein. Zudem wollen wir in unseren Gewässern den guten ökologischen Zustand erreichen – dazu gehört auch, dass sie für Wasserlebewesen durchgängig sind“, sagte Umweltministerin Ulrike Höfken bei der Besichtigung des Wehrumbaus und der Übergabe der neuen mobilen Hochwasserschutzelemente. 

Ökologische Aufwertung des Glan

Der Umbau des alten Wehres war notwendig geworden, weil der alte Fischpass stark beschädigt war. Damit war bei hohem Wasserstand das Wehr nicht für alle Fischarten passierbar. Auch kleinere Wasserlebewesen hatten keine Möglichkeit, am Wehr natürlich aufzusteigen. „Durch den Umbau können zukünftig alle Wasserlebewesen – auch bei Niedrigwasser – das Wehr passieren: Das ist ein großer Gewinn für den Lebensraum am Glan und die ökologische Aufwertung des Flusses in Meisenheim“, sagte Höfken. „Die kurz vor dem Abschluss stehenden Umbauarbeiten haben zweitweise zu Belastungen für die Anwohnerinnen und Anwohner geführt. Aber ich bin mir sicher: Wenn die Lebendigkeit des Gewässers wieder hergestellt ist, wird dies nicht nur ein Gewinn für die Fische und andere Wasserlebewesen sein, sondern auch für die Bürgerinnen und Bürger. Die erneuerte Anlage wird sich gut in das Stadtbild einfügen und im nächsten Sommer schon werden viele Kinder in den Becken spielen und planschen können.“ 

Der Präsident der SGD Nord, Ulrich Kleemann betonte: „Mit der naturnahen Umgestaltung der Wehranlage am Glan wird die ökologische Durchgängigkeit für Fische wiederhergestellt. Ich danke allen Beteiligten im Projekt für die gute Zusammenarbeit, insbesondere dem rheinland-pfälzischen Umweltministerium, der Verbandsgemeinde und der Stadt Meisenheim, meinen Mitarbeitern und den Anwohnern für ihr Verständnis im Zuge der notwendigen Bauarbeiten.“

Moderner und mobiler Hochwasserschutz

Im zweiten Projekt steht der Hochwasserschutz im Vordergrund. Nach den verheerenden Schäden durch das Hochwasser Ende 1981 wurde vom Land Rheinland-Pfalz eine Hochwasserschutzanlage errichtet. Aus Gründen des Denkmalschutzes wurde die Mauer in Teilen zuerst durch Sandsäcke, später durch mobile, hölzerne Elemente ersetzt, die im Hochwasserfall kurzfristig aufgebaut wurden. Am Glan in Meisenheim wurden auf Landeskosten die mobilen hölzernen Hochwasserschutzelemente jetzt durch Teile aus Aluminium ausgetauscht. Das erlaubt einen schnelleren Aufbau. „Die alten Holzbohlen mussten erneuert werden, sie waren einfach zu alt und der Aufbau war zu aufwändig. Dabei haben wir selbstverständlich die Anforderungen an den Denkmalschutz berücksichtigt. Ein Probeaufbau Anfang September hat gezeigt: Es funktioniert!“ so die Ministerin. Höfken erinnerte auch an das heftige Unwetter in Meisenheim im Juli dieses Jahres: „In weniger als einer Stunde sind hier 40 Millimeter Regen gefallen, der Rapportierplatz stand 50 Zentimeter unter Wasser“, so die Ministerin. „Diese Ereignisse zeigen immer wieder: Rheinland-Pfalz gehört zu den vom Klimawandel am meisten betroffenen Regionen in Deutschland. Wir dürfen daher in unseren Anstrengungen im Klimaschutz nicht nachlassen und gleichzeitig an die Folgen des Klimawandels anpassen.“ Die Verbandsgemeinde Meisenheim sei hier gut aufgestellt: „Derzeit werden für alle 15 Ortsgemeinden Hochwasserschutzkonzepte aufgestellt. Auch hier fördern wir  mit 124.000 Euro“. Der Präsident der SGD Nord, Ulrich Kleemann, sagte: „Ich freue mich, dass die SGD Nord als Obere Wasserbehörde mit dem Bau des neuen mobilen Hochwasserschutzsystems zu einem verbesserten Hochwasserschutz in Meisenheim beitragen kann.