Drei Sterne fürs Mittagessen - Höfken zeichnet 14 Schulen aus

Ernährungsministerin Ulrike Höfken zeichnete heute vierzehn Schulen mit dem 3. Stern für gutes Schulessen aus. Die Mittagsverpflegung an diesen Schulen erfüllt die Qualitätsstandards der Deutschen Gesellschaft für Ernährung. „Die Schulen schaffen gemeinsam mit Trägern, Eltern, Lehrkräften, Schülerinnen und Schülern die Voraussetzungen, dass die Kinder und Jugendlichen Leistungen erbringen können, gesund und fit bleiben sowie Genuss und Spaß am Essen haben.

Gleichzeitig wird so die Grundlage gelegt, auch im Erwachsenenalter gesundheitsbewusst und wertschätzend mit Lebensmitteln umzugehen“, sagte Höfken bei einer Feierstunde an der der Grundschule St. Peter in Trier-Ehrang und gratulierte den Schulen. „Ich halte es für sehr wichtig, dass in Schulen und Kitas die Qualitätsstandards der DGE umgesetzt werden. Daher haben wir dieses Ziel im Koalitionsvertrag festgeschrieben“, so Höfken.

Mehr als 127 Schulen in Rheinland-Pfalz haben sich bereits seit 2014 auf den Weg gemacht, ihr Verpflegungsangebot zu optimieren – unter der fachkundiger Anleitung der Ernährungsberaterinnen der Dienstleistungszentren Ländlicher Raum und der Vernetzungsstelle Kita- und Schulverpflegung. Drei Sterne sind die höchste Stufe, die die Schulen für die Qualität ihres Mittagessens erreichen können. Damit können sie sich DGE-zertifizieren lassen. Die Schulen haben dazu unter anderem einen runden Tisch zur Mittagsverpflegung etabliert, einen Speiseplancheck erstellt, eine Schülerbefragung durchgeführt und in der letzten Stufe gemeinsam mit allen Beteiligten ein ganzheitliches Verpflegungskonzept erstellt. „Um mehr Qualität zu erreichen, ist es wichtig, dass Kinder, Lehrer, Eltern, Träger und Küchenpersonal beteiligt werden und mitbestimmen können“, sagte Höfken.

Die Ministerin führte an, dass durch eine falsche Ernährung die Häufigkeit von sogenannten Zivilisationserkrankungen immer weiter zunehme. Laut den Ergebnissen der Schuleingangsuntersuchungen in Rheinland-Pfalz ist jedes 10. Kind übergewichtig. „Um dafür zu werben, dass sich Kinder, Jugendliche und auch Erwachsene gesund und nachhaltig ernähren, haben wir in Rheinland-Pfalz die Initiative „Rheinland-Pfalz isst besser“ ins Leben gerufen. Darüber hinaus sollen die Maßnahmen dazu beitragen, dass mehr regionale und ökologisch erzeugte Lebensmittel verwendet werden und so Umwelt und die Ressourcen geschont werden“, so Höfken. Neue Studienergebnisse zeigen: Rheinland-Pfalz ist bei der Qualität der Kita- und Schulverpflegung auf einem guten Weg und liegt bei der Bewertung des Essens mit einer Note von 2,1 in Grundschulen und 2,3 bei weiterführenden Schulen über dem Bundesdurchschnitt.

Schulen, die am 19. Juni mit dem 3. Stern ausgezeichnet wurden:

Grundschule Dirmstein; Bahnhofstraße 7; 67246 Dirmstein
Astrid-Lindgren-Schule; Hauptstraße; 56712 Dohr
Pestalozzi Grundschule Ingelheim; Carolinenstraße 7; 55218 Ingelheim
Ausonius-Gymnasium; Schulstraße 11; 55481 Kirchberg
Ausonius-Realschule plus; Schulstraße 11; 55481 Kirchberg
Grundschule Kruft; Bundesstraße 34; 56642 Kruft
Privates Gymnasium Marienstatt; Am Kloster 1; 57629 Marienstatt
Realschule plus und Fachoberschule Mendig; Fallerstraße 49; 56743 Mendig
Nicolaus-August-Otto-Schule; Pestalozzistraße 1; 56355 Nastätten
Christiane-Herzog-Schule; Neuwieder Straße 23a; 56566 Neuwied
Landesschule für Gehörlose und Schwerhörige; Elisabethstraße 48; 56564 Neuwied
Friedrich-Spee-Gymnasium; Mäuseheckerweg 1; 54293 Trier
Grundschule St. Peter Ehrang; Oberstraße 8a; 54293 Trier
Keune Grundschule Trier; Am Weidengraben 33; 54296 Tier