Entwicklungsprogramm EULLE: Agrarumweltmaßnahmen starten

Ab 9. Juli können Anträge zur Förderung des Vertragsnaturschutzes und weiterer Agrarumwelt- und Klimaschutzmaßnahmen sowie des ökologischen Landbaus im Rahmen des neuen Entwicklungsprogramms EULLE gestellt werden.“ Das gab Landwirtschaftsministerin Ulrike Höfken bekannt.

Ab 9. Juli können Anträge zur Förderung des Vertragsnaturschutzes und weiterer Agrarumwelt- und Klimaschutzmaßnahmen sowie des ökologischen Landbaus im Rahmen des neuen Entwicklungsprogramms EULLE gestellt werden.“ Das gab Landwirtschaftsministerin Ulrike Höfken bekannt. Damit wird der Startschuss für EULLE in der EU-Förderperiode 2014-2020 gegeben. Mit Hilfe von EULLE würden in den nächsten Jahren über 600 Millionen Euro an EU-, Bundes- und Landesmitteln in die rheinland-pfälzische Landwirtschaft und die Entwicklung ländlicher Räume fließen, erläuterte Höfken. „Landwirtschaft ist mehr ist als Nahrungsmittelproduktion. Mehr Tierschutz und Regionalität, gute Ernährung und Nahrungsmittelsicherheit, die Energiewende, der Erhalt der Artenvielfalt und der ländlichen Räume sind Herausforderungen, die wir nur gemeinsam mit der bäuerlichen Landwirtschaft meistern können. „Wir unterstützen die Landwirte dabei, diesen Anforderungen gerecht zu werden“, so die Ministerin.

Das Programm beruhe auf drei Säulen: „Wir erhöhen die Fördersätze für Maßnahmen zum Umwelt-, Klima- und Tierschutz. Wir unterstützen die Betriebe in ihrer Wettbewerbsfähigkeit. Und wir stärken die Bürgerbeteiligung bei Projekten zur Entwicklung des Ländlichen Raums, insbesondere im Rahmen des LEADER-Ansatzes, erklärte Höfken. „Bei den Verhandlungen um die Neuverteilung der europäischen Agrarmittel haben wir trotz Kürzungen in Deutschland für Rheinland-Pfalz eine solide Finanzausstattung herausgehandelt“, betonte die Ministerin. Allerdings habe der Bund entgegen seiner Ankündigung seine Mittel für die Gemeinschaftsaufgabe Agrarstruktur und Küstenschutz (GAK) nicht aufgestockt. Deshalb könnten nicht alle gewünschten Fördermaßnahmen realisiert werden, so Höfken.

Förderanträge für die Teilmaßnahmen „Vielfältige Kulturen im Ackerbau“ und „Beibehaltung von Untersaaten und Zwischenfrüchten über den Winter“ können vom 9. Juli bis 8. August 2014 eingereicht werden. Für die ökologische Wirtschaftsweise im Unternehmen und die übrigen flächenbezogenen Agrarumwelt- und Klimamaßnahmen beginnt die Frist für eine Antragseinreichung gleichfalls am 9. Juli und endet am 1. September 2014. Außerdem können potenzielle LEADER-Regionen vom 16. Juni bis 25. Juli 2014 ihr Interesse bekunden. Die endgültige Auswahl der Lokalen LEADER-Aktionsgruppen werde im 1. Quartal 2015 erfolgen. Anträge für Investitionsförderung  zum Beispiel im Agrarinvestitionsförderungsprogramm können weiterhin ohne Frist gestellt werden.  

Die Abkürzung „EULLE“ steht für „Entwicklungsprogramm Umweltmaßnahmen, Ländliche Entwicklung, Landwirtschaft, Ernährung“. „EULLE“ ist der Nachfolger von „PAUL“, dem bisherigen Entwicklungsprogramm Agrarwirtschaft, Umweltmaßnahmen und Landentwicklung in Rheinland-Pfalz.

Mehr Information:  www.eler-paul.rlp.de in der Rubrik Förderperiode 2014 - 2020