Griese: „Kusel setzt mit Schnellladestationen für Elektrofahrzeuge Zeichen für die Mobilität der Zukunft“

„Der Landkreis Kusel setzt mit dem Aufbau von neun Schnellladestationen für Elektrofahrzeuge ein Zeichen für die Mobilität der Zukunft“, sagte Umweltstaatssekretär Thomas Griese heute bei der Überreichung des Förderbescheids.

Das Land unterstützt den Aufbau der Ladeinfrastruktur für E-Autos an verschiedenen Standorten im Landkreis mit rund 378.000 Euro. „Mit dem Aufbau und Betrieb von neun Schnellladestationen bildet Kusel mit Unterstützung des Landes einen weiteren Baustein auf dem Weg zur flächendeckenden Elektrifizierung des Individualverkehrs“, so Griese.

„Die E-Mobilität verändert unseren Lebensalltag positiv. Denn E-Autos machen keinen Lärm, blasen keine Schadstoffe in die Luft und verbessern so unsere Umwelt und Lebensqualität“, erklärte Griese. Mit dem Ausbau der Ladeinfrastruktur leiste der Landkreis durch die Verringerung der Luftschadstoff- und CO2-Emissionen einen aktiven Beitrag zur Erreichung der Luftqualitäts- und Klimaschutzziele des Landes. Die Elektromobilität trage dann zur Umsetzung der Energiewende bei, wenn der benötigte Strom aus regenerativen Quellen stamme. Ein großer Vorteil von E-Autos sei die gute Energieausnutzung: Der maximale Wirkungsgrad von Verbrennungsmotoren liege zwischen 35 und 45 Prozent. Der von Elektromotoren hingegen bei bis zu 95 Prozent, führte der Staatssekretär an.

„Die Bedeutung der Elektromobilität geht jedoch durch die Sektorkopplung über den Verkehrsbereich hinaus. So nimmt die Zahl der Solaranlagen zur Eigenstromnutzung zu. In diesen Haushalten wird das Elektrofahrzeug als mobiler Speicher künftig eine zentrale Rolle bei der erfolgreichen Umsetzung der Energiewende spielen“, erläuterte Griese.