Höfken: „Keine multiresistenten Keime in rheinland-pfälzischen Badegewässern nachgewiesen“

Ergebnisse der Universitätsmedizin Mainz liegen vor: Gute Qualität der Badegewässer in Rheinland-Pfalz bestätigt

Die Universitätsmedizin Mainz hat dem Umweltministerium den Abschlussbericht der Untersuchungen auf multiresistente Keime vorgelegt. Untersucht haben die Wissenschaftler alle 69 rheinland-pfälzischen Badegewässer sowie ausgewählte Fließgewässer durch einmalige Stichproben im Zeitraum von Juni bis Oktober 2018. „Die Ergebnisse bestätigen: Die Qualität unserer Badegewässer ist sehr gut. In keinem der untersuchten Badegewässer konnten multiresistente Keime gefunden werden. Also gilt auch für die nächste Badesaison weiterhin ungetrübter Badespaß in unseren rheinland-pfälzischen Badegewässern. Das ist eine gute Nachricht“, sagte Umweltministerin Ulrike Höfken heute.

Alle rheinland-pfälzischen Badegewässer verfügen seit Jahren über eine ausgezeichnete oder gute Wasserqualität. Beim Schwimmen in diesen Gewässern ist ein Kontakt mit Bakterien mit erworbener Antibiotikaresistenz daher unwahrscheinlich.

Neben den Badegewässern wurden auch neun Fließgewässer auf multiresistente Keime untersucht: In zwei Fließgewässern konnte die Universitätsmedizin Mainz multiresistente Keime nachweisen. Dies war auch zu erwarten, da gereinigte Abwässer der Kläranlagen sowie bei Regen auch Abschläge aus der Kanalisation in die Fließgewässer gelangen können. Kläranlagen vermindern zwar die Keimzahl bei der Behandlung der Abwässer, aber sie können sie nicht vollständig zurückhalten. Neben multiresistenten Keimen können Fließgewässer auch mit weiteren Keimen oder Schadstoffen belastet sein. Deshalb rät das Umweltministerium wie jedes Jahr im Frühsommer auch weiterhin vom Baden in Fließgewässern ab. Dies gilt insbesondere für Personen mit geschwächtem Immunsystem oder Verletzungen.

Weitere Informationen zu den Badegewässern in Rheinland-Pfalz sind online abrufbar unter: http://www.badeseen.rlp.de/servlet/is/1100/