Verständigung auf Gesamtkonzept zur Neuausrichtung der Holzvermarktung erzielt

Der Gemeinde- und Städtebund, der Waldbesitzerverband und das Forstministerium haben sich heute auf ein Gesamtkonzept zur Neuausrichtung der Holzvermarktung verständigt und dieses verabschiedet. „Unser Ziel: Das Holz aus den rheinland-pfälzischen Gemeinde- und Privatwäldern soll auch in Zukunft erfolgreich und effizient vermarktet werden. Ich begrüße es und bedanke mich bei allen Beteiligten, dass der einvernehmliche Weg bei der Neustrukturierung der Holzvermarktung in Rheinland-Pfalz in bewährter Weise fortgesetzt werden kann.

Die zehn Eckpunkte zur Neuausrichtung der Holzvermarktung haben wir bereits im vergangenen Jahr im Konsens zwischen Landesregierung und den Verbänden des kommunalen und privaten Waldbesitzes vereinbart. Mit diesem zukunftsorientierten Modell stärken wir nun die Eigenverantwortung der Waldbesitzenden in der Holzvermarktung und erhalten gleichzeitig das Gemeinschaftsforstamt mit seinen vielfältigen Leistungen zum Schutz und zur Pflege unseres Waldes“, erklärte Forstministerin Ulrike Höfken.

Die Holzvermarktung soll künftig von fünf zu gründenden Gesellschaften in der Trägerschaft der Kommunen oder – im Falle des Privatwaldes – den seit einigen Jahren etablierten Vermarktungsorganisationen verschiedener Waldbauvereine übertragen werden. „Gerade der kleinstrukturierte Gemeindewaldbesitz in Rheinland-Pfalz mit durchschnittlichen Betriebsgrößen von unter 200 Hektar ist auch künftig auf verlässliche Einnahmen aus dem Wald angewiesen“, erläuterten Bürgermeister Aloysius Söhngen und Dr. Karl-Heinz Frieden, geschäftsführendes Vorstandsmitglied vom Gemeinde-und Städtebund. Eine maßgebliche Förderung der Waldbesitzer durch das Land soll in der Anfangsphase unterstützen, den Aufbau und die Etablierung der Gesellschaften am Markt zu sichern.

„Der Wald leistet viel für unsere Gesellschaft. Eine effiziente Holzvermarktung ist das Rückgrat eines jeden Forstbetriebes, ohne sie könnten die vielfältigen Funktionen des Waldes gar nicht finanziert werden“ so Bürgermeister Hans-Günter Fischer, Vorsitzender des Waldbesitzerverbandes für Rheinland-Pfalz. Umso wichtiger sei es, den Waldbesitzenden ein gutes Konzept zur Lösung der bevorstehenden Herausforderung an die Hand zu geben. Dies diene als Empfehlung und biete den Waldbesitzern ausreichend Spielräume, auf regionale Gegebenheiten einzugehen, führte Höfken abschließend an.

Staatssekretär Thomas Griese wird zusammen mit Vertretern des Gemeinde- und Städtebundes sowie des Waldbesitzerverbandes den gemeinsamen Vorschlag für eine künftige Holzvermarktung in Rheinland-Pfalz in fünf verschiedenen Regionen des Landes vorstellen. Die Veranstaltungen beginnen jeweils um 18.30 Uhr am:

• Montag, den 9. April 2018 in Boppard (Stadthalle Boppard, Oberstraße 141, 56154 Boppard)
• Mittwoch, den 11. April 2018 in Montabaur (Stadthalle Haus Mons Tabor, Koblenzer Straße 2, 56410 Montabaur)
• Montag, den 16. April 2018 in Daun (Forum Daun, Leopoldstraße 5, 54550 Daun)
• Montag, den 23. April 2018 in Hetzerath (Bürgerhaus Hetzerath, Kirchstraße 7, 54523 Hetzerath)
• Mittwoch, den 25. April 2018 in Landstuhl (Stadthalle Landstuhl, Kaiserstraße 39, 66849 Landstuhl)

Zum Hintergrund:

Anlass für die Trennung und Neuordnung der Holzvermarktung in Rheinland-Pfalz sind wettbewerbsrechtliche Bedenken des Bundeskartellamtes, die in einem gegen das Land Baden-Württemberg geführten Kartellrechtsverfahren erstinstanzlich weit-gehend bestätigt wurden. Das Ministerium für Umwelt, Energie, Ernährung und Forsten Rheinland-Pfalz hat mit Blick auf die aus diesem Verfahren zu ziehenden Schlussfolgerungen gemeinsam mit dem Gemeinde- und Städtebund Rheinland-Pfalz und dem Waldbesitzerverband für Rheinland-Pfalz „Zehn Eckpunkte zur Neustrukturierung des Holzverkaufs in Rheinland-Pfalz“ proaktiv erarbeitet, die im Oktober 2017 dem Bundeskartellamt vorgestellt wurden. Das vorgestellte Gesamtkonzept konkretisiert die Zehn Eckpunkte und ist eine Empfehlung zur operativen Umsetzung an die Waldbesitzer.

Das Gesamtkonzept zur Neuausrichtung der Holzvermarktung in Rheinland-Pfalz ist online abrufbar unter: http://s.rlp.de/NeuausrichtungHolzvermarktungRLP