Windräder © pixabay

© pixabay

© pixabay

Windenergie

Die Steigerung des Anteils Erneuerbarer Energien im Strombereich wird vor allem durch den Ausbau der Windenergienutzung getragen. Ihre technische Weiterentwicklung in den vergangenen Jahren hat die Windkraft an Land zur wirtschaftlichsten regenerativen Energiequelle werden lassen.

Die Stromerzeugung aus Windenergienutzung soll in Rheinland-Pfalz bis zum Jahr 2020 gegenüber 2010 verfünffacht werden. Mit der am 11. Mai 2013 in Kraft getretenen Teilfortschreibung des Landesentwicklungsprogramms (LEP IV) ist beabsichtigt, dass mindestens
2 % der Landesfläche und davon mindestens 2 % der Waldfläche für die Windenergienutzung bereitgestellt werden sollen. Jede Region soll nach ihren Möglichkeiten einen Beitrag dazu leisten. Zur Sicherstellung eines geregelten Ausbaus soll die Windenergie auf geeignete, windhöffige Standorte konzentriert werden. Dabei werden zum Wohl von Natur und Landschaft schützenswerte Gebiete des Landes von einer Windenergienutzung freigehalten.

Beschäftigungszahlen

Aktuell arbeiten in Rheinland-Pfalz über 3.600 Beschäftigte im Bereich der Windenergiebranche. Bei der Windenergie und bei den Erneuerbaren Energien insgesamt besteht noch ein großes Potential für neue Arbeitsplätze.

In Rheinland-Pfalz sind im Bereich der Erneuerbaren Energien aktuell 13.000 Menschen beschäftigt. Bei einer durchschnittlichen Bruttowertschöpfung im Land von 60.000 Euro pro Arbeitnehmer und Jahr ergibt sich in diesem Bereich bereits heute eine Bruttowertschöpfung von 780 Millionen Euro im Jahr.

Installierte Leistung

Im Bereich der Windenergie wuchs die installierte Leistung im Jahr 2014 nach Angaben der Deutschen WindGuard GmbH um insgesamt rund 463 Megawatt (MW) und 168 neu gebaute Anlagen. Im Vergleich der Bundesländer liegt Rheinland-Pfalz damit beim Zubau auf dem vierten Platz.

Insgesamt waren im Land Ende 2015 1.535 Windenergieanlagen mit einer Gesamtleistung von 2.926 MW installiert. 

Anwendungshinweise für die Genehmigung von Windenergieanlagen im Rahmen der BImSchG-Verfahren bis zum 30.04.2017

„Durch Ministerratsbeschluss des Entwurfs der Dritten Landesverordnung zur Änderung der Landesverordnung über das Landesentwicklungsprogramm zur Anhörung gemäß §§ 6 Absatz 4 und 8 Absatz 1 Landesplanungsgesetz liegen seit dem 27. September sogenannte in Aufstellung befindliche Ziele der Raumordnung vor. Die Genehmigungsbehörden haben daher bei der Bearbeitung von Verfahren zur Genehmigung von Windkraftanlagen eine Abwägungsentscheidung dahingehend zu treffen, ob aufgrund des Entgegenstehens von in Aufstellung befindlichen Zielen der Raumordnung eine Genehmigung zu versagen ist oder der Investitionsschutz der Antragsteller überwiegt. Die Anwendungshinweise des Umweltministeriums geben hierzu eine Orientierung.“

Rundschreiben Windenergie

Ende Mai 2013 wurde das Rundschreiben Windenergie im Kabinett verabschiedet. Das Rundschreiben soll die einschlägigen geltenden Rechtsvorschriften erläutern und dazu beitragen, deren einheitliche Umsetzung zu gewährleisten. Es dient den Behörden, die an den Genehmigungsverfahren zur Errichtung von Windenergieanlagen beteiligt sind, als Interpretations-Leitfaden. Darüber hinaus soll das Rundschreiben Gemeinden, Unternehmen und sonstige Dritte über geltende Vorschriften und Verfahrensschritte informieren.

Windatlas Rheinland-Pfalz

Der im Juli 2013 herausgegebene Windatlas Rheinland-Pfalz steht den Regionen und Kommunen als wichtiges Instrument zur Ausweisung der Vorranggebiete und Darstellung der Konzentrationszonen für die Windenergienutzung zur Verfügung. Damit dient er der Entscheidungsfindung vor Ort und der Information der Bürgerinnen und Bürger. Der Windatlas wird somit zu einem effektiven Ausbau der Windkraft im Land beitragen.

Informationen, Karten und Dokumente zum Windatlas

Windatlas RLP (pdf; ca. 3 MB)

Windatlas RLP , 80 Prozent Referenzertrag-Starkwindanlage, bei 140m über Grund (pdf; ca. 3 MB)

Windatlas RLP, 80 Prozent Referenzertrag-Schwachwindanlage, bei 140m über Grund (pdf; ca. 3 MB)

Karten mit modellierter Windgeschwindigkeit

Windatlas RLP bei 100m über Grund (pdf; ca. 4,5 MB)

Windatlas RLP bei 120m über Grund (pdf; ca. 7 MB)

Windatlas RLP bei 140m über Grund (pdf; ca. 7 MB)

Windatlas RLP bei 160m über Grund (pdf; ca. 6 MB) 

LEP IV TF Erneuerbare Energien, Ausschlüsse und Beschränkungen (pdf; ca. 3 MB)

Um zur Kartendarstellung des Windatlas im Umweltatlas zu gelangen, klicken Sie bitte hier.

Nutzungsbedingungen

Der Windatlas Rheinland-Pfalz wird vom Ministerium für Umwelt, Energie, Ernährung und Forsten herausgegeben. Die Vervielfältigung und Verbreitung von Inhalten ist, auch auszugsweise, nur mit Angabe des Herausgebers gestattet. Dies gilt ebenso für das bereitgestellte Kartenmaterial. Die Informationen werden unter folgenden Bedingungen zur Verfügung gestellt:

1. Die Nutzung des Windatlas Rheinland-Pfalz ist kostenfrei.
2. Die Daten dürfen von Nutzern nicht veräußert oder Dritten in Rechnung gestellt werden.
3. Text, Karten und Grafiken dürfen nicht verändert werden.
4. Vor einer Nutzung der Daten sind diese von dem Nutzer auf ihre Aktualität hin zu überprüfen und ggf. auf die sich daraus ergebenden Einschränkungen bei der Verwendung hinzuweisen.
5. Für Sach- und Vermögensschäden, die Nutzern durch die Verwendung der Daten oder die sich aus dem Zugriff auf den WMS-Dienst oder dessen Benutzung sowie aus der Unmöglichkeit des Zugriffes oder der Benutzung entstehen, übernimmt der Herausgeber keine Haftung.
6. Der Windatlas Rheinland-Pfalz wird im Rahmen der Öffentlichkeitsarbeit von dem Ministerium für Umwelt, Energie, Ernährung und Forsten herausgegeben. Er darf weder von Parteien noch Wahlbewerbern oder Wahlhelfern im Zeitraum von sechs Monaten vor einer Wahl zum Zwecke der Wahlwerbung verwendet werden. Dies gilt für Landtags-, Bundestags-, Kommunal- und Europawahlen. Missbräuchlich ist während dieser Zeit insbesondere die Verteilung auf Wahlveranstaltungen, an Informationsständen der Parteien sowie das Einlegen, Aufdrucken und Aufkleben parteipolitischer Informationen und Werbemittel. Untersagt ist gleichfalls die Weitergabe an Dritte zum Zwecke der Wahlwerbung. Auch ohne zeitlichen Bezug zu einer bevorstehenden Wahl darf die Druckschrift nicht in einer Weise verwendet werden, die als Parteinahme der Landesregierung zugunsten einzelner politischer Gruppen verstanden werden könnte. Den Parteien ist es gestattet, den Windatlas Rheinland-Pfalz zur Unterrichtung ihrer eigenen Mitglieder zu verwenden.

Download und WMS-Dienst

⇒ Mit dem Herunterladen der Daten akzeptieren Sie die genannten Bedingungen ⇐

WMS-Dienst: Maßstabsbereich der Layer 10.000 bis 1.000.000     Getcapbilities 

Bei allen Daten handelt es sich um die modellierte Windgeschwindigkeit in der jeweiligen Höhe.

 GeoTiff (ca. 5 MB)           ASCII Raster-Datei (ca. 3 MB)       Shape gezippt (ca. 300 MB)

    bei 100m                              bei 100m                                            bei 100m

    bei 120m                              bei 120m                                            bei 120m

    bei 140m                              bei 140m                                            bei 140m

    bei 160m                              bei 160m                                            bei 160m

                                            
Die Daten aus 140m Höhe beinhalten ebenfalls den 80%-Referenzertrag Stark- und Schwachwind.

Download: Farbgebung Windatlas RLP im LYR-Format.

Gutachten Windenergie und Flugsicherung

Das Gutachten Windenergie und Flugsicherung untersucht die rechtlichen und technischen Fragen im Zusammenhang mit der Nutzung der Flugnavigationsanlagen. Bei der Errichtung von Windkraftanlagen im 15-Kilometer großen Schutzbereich von Flugsicherungsanlagen der zivilen Luftfahrt kommt es immer häufiger zu negativen Stellungnahmen der Deutschen Flugsicherung mit der Folge von Bauverboten. Dies erschwert die Genehmigung neuer Windenergieanlagen sowie das Repowering von Altanlagen in diesen Gebieten. Das Land Schleswig-Holstein hat daher mit finanzieller Beteiligung der Länder Baden-Württemberg, Nordrhein-Westfalen, Hessen und Rheinland-Pfalz ein Gutachten in Auftrag gegeben, das umfassend rechtliche und technische Fragen im Zusammenhang mit der Nutzung der Flugnavigationsanlagen beleuchtet.

Das Gutachten der Arbeitsgruppe von Prof. Gerhard Hüttig/Prof. Elmar Giemulla der TU Berlin, das auch die konkreten Messerergebnisse aus einem Gutachten von Herrn Dr. Bredemeyer im Umkreis der Flugsicherungsanlage Michaelsdorf einbezieht, kommt im Kern zu folgenden Ergebnissen: Grundsätzlich gehe von Windkraftanlagen außerhalb eines 3-Kilometer-Schutzradiusses keine nachweisbare Störwirkung auf die UKW-Drehfunkfeuer aus. Die derzeit verwendeten Berechnungsmethoden der Deutschen Flugsicherung und weiterer Gutachter entsprächen nicht der Realität. Es fehle eine verlässliche Simulations- und Berechnungsmethode für die Bestimmung von etwaigen Winkelfehlern; das Prognosemodell sei nicht validiert.

Gutachten und Analysen

Broschüre Windenergie und Kommunen

Um die Energiewende weiter voran zu treiben, soll die Broschüre Windenergie und Kommunen (pdf; ca. 700 KB) insbesondere Orts- und Verbandsgemeinden Hilfestellung beim Ausbau der Windenergie geben. Die Publikation beschreibt neben Möglichkeiten der Wertschöpfungsoptimierung durch kommunale Beteiligungen insbesondere Möglichkeiten der interkommunalen Zusammenarbeit.