Nicht mehr ganz so aktuell

Landesabfallbilanz 2015

Die Landesabfallbilanz für das Jahr 2015 ist nun verfügbar, in ihr ist ebenfalls die Sonderabfallbilanz für das Jahr 2015 enthalten. Hier finden Sie die entsprechenden Dokumente zum Download.

Veranstaltung Mittwochs im MUEEF "Plastik - wie können wir Risiken verringern?"

Veranstaltung „Mittwochs im MUEEF“ am 07.12.2016, 
Thema „Plastik - wie können wir Risiken verringern?"

Unter Leitung von Frau Ministerin Ulrike Höfken fand im Rahmen der Dialog-Reihe „Mittwochs im MUEEF“ die  Veranstaltung „Plastik - wie können wir Risiken verringern?“ statt. Nähere Informationen zur Veranstaltung / Programmablauf sind nachfolgend dokumentiert:

MiMU Plastik

 

 

Umwelttip im November 2016 - Müll in der Landschaft vermeiden

An Straßenrändern, im Wald und im Park: An vielen öffentlichen Orten ist weggeworfener Müll anzutreffen. "In Rheinland-Pfalz ist im Jahr 2014 pro Einwohner allein 1,12 Kg unzulässig abgelagerter Abfall eingesammelt worden", sagte Umweltministerin Ulrike Höfken anlässlich der Veröffentlichung des Umwelttipps des Monats zum Thema "Littering - Müll in der Landschaft vermeiden".

Der Begriff „Littering“ steht für das achtlose Wegwerfen oder Liegenlassen von Abfällen im öffentlichen Raum. 

Rund 2,6 Millionen Euro kostet die Kommunen das Einsammeln und Entsorgen von achtlos entsorgtem Müll jährlich. „Dabei gibt es bereits viele Maßnahmen, um Müll zu vermeiden und somit Umwelt und Natur zu schützen“, so Höfken. Sei es der Mehrwegbecher anstatt des Einwegbechers beim Kaffee trinken oder die Stofftasche anstelle der Plastiktüte beim Einkaufen. Viele Kommunen organisieren außerdem sogenannte „Dreck-Weg-Tage“, an denen sich Bürgerinnen und Bürger in einer gemeinsamen Aktion an der Beseitigung von Müll in ihrer Gemeinde beteiligen können.
Insbesondere „To-go“-Verpackungsabfälle machen über die Hälfte des unzulässig abgelagerten Mülls in Deutschland aus. Bürgerinnen und Bürger verbrauchen bundesweit im Schnitt stündlich 320.000 Einwegbecher. Inzwischen gibt es Initiativen, die diese Becherflut eindämmen wollen. So bieten einige Cafés bei selbst mitgebrachten Mehrwegbechern Getränke für einen geringeren Verkaufspreis an. Die Verringerung von Plastiktüten oder das Vermeiden von überflüssigen Verpackungen sind weitere beispielhafte Maßnahmen, die Ressourcen schonen und die Umwelt schützen. „Denn gerade Plastik benötigt sehr viel Zeit, bis es sich im Laufe von mehreren Hundert Jahren in kleinere Kunststoffteile zersetzt. So braucht eine Plastikflasche schätzungsweise 450 Jahre bis sie abgebaut ist“, sagte die Umweltministerin.
Passend zum Umwelttipp des Monats findet vom 19. bis 27. November 2016 die Europäische Woche der Abfallvermeidung unter dem Motto „Verpackungsabfälle vermeiden!" statt.

Der Flyer „Littering – Müll in der Landschaft vermeiden“ und weitere Informationen zum Programm „Umweltschutz im Alltag“ sind abrufbar unter: www.umweltschutz-im-alltag.rlp.de.

Rundschreiben vom 08.06.2016 zur Einführung der Bodenfunktionsbewertung in Rheinland-Pfalz

Im LGB-Themenheft 1 „Bodenfunktionsbewertung für die Planungspraxis“ ist die Methodik zur Bodenfunktionsbewertung ausführlich beschrieben und dokumentiert.

Mit Rundschreiben vom 08.06.2016 wurde diese für den Vollzug des Bodenschutzrechts in Rheinland-Pfalz eingeführt.


Nähere Informationen:

Rundschreiben mit Anlage
LGB-Themenheft Bodenfunktionsbewertung für die Planungspraxis

Verwaltungsvorschrift Fördergrundsätze Kreislaufwirtschaft und Bodenschutz

Ab 1. Januar 2016 ist die Verwaltungsvorschrift  Fördergrundsätze - Kreislaufwirtschaft und Bodenschutz in Kraft getreten. 
Weitere Informationen sind hier zu finden.