Ressourceneffizienz im Unternehmen

Effizienznetz Rheinland-Pfalz - EffNet

Zentraler Ansprechpartner für Fragen zu Ressourceneffizienz, Energie und Umwelt in Rheinland-Pfalz

Das Effizienznetz Rheinland-Pfalz (EffNet) stellt eine zentrale, fachübergreifende und nicht-kommerzielle Informations- und Beratungsplattform des Landes für Fragen zu den Themenbereichen Ressourceneffizienz, Umwelt und Energie dar.

Das Informations- und Vermittlungsangebot des Effizienznetzes Rheinland-Pfalz richtet sich insbesondere an rheinland-pfälzische Handwerks- und Industriebetriebe sowie an das Dienstleistungsgewerbe vor allem aber an kleine und mittlere Unternehmen sowie Kommunen.

Die Aufgaben des Netzknotens werden vom Landesamt für Umwelt (LfU, ehemals Landesamt für Umwelt, Wasserwirtschaft und Gewerbeaufsicht Rheinland-Pfalz - LUWG) in Mainz und der Energieagentur Rheinland-Pfalz (EA) in Kaiserslautern wahrgenommen.

Durch verschiedene Projekte und Veranstaltungen soll u.a. die Ressourceneffizienz und der Produktionsintegrierte Umweltschutz (PIUS) in Rheinland-Pfalz vorangebracht und ein Beitrag zum Klimaschutz geleistet werden.

Netzwerkpartner des Effizienznetzes

Zu den derzeit 40 Netzwerkpartnern des Effizienznetzes Rheinland-Pfalz gehören:

  • Einzelberatungsinitiativen des Landes Rheinland-Pfalz
  • rheinland-pfälzische Institute und Transferstellen
  • Selbstverwaltungskörperschaften der rheinland-pfälzischen Wirtschaft
  • Fachverbände und -vereine
  • Fördereinrichtungen des Landes Rheinland-Pfalz
  • Landesbehörden

Zweimal im Jahr finden die Netzwerkpartnertreffen des EffNet reihum bei den Netzwerkpartnern statt, um einen Austausch über aktuelle und angedachte Projekte untereinander und die Nutzung von Synergieeffekten bei der Zusammenarbeit zu ermöglichen.

EffNet-Netzwerkpartnerkreis

Zielgruppe des Effizienznetzes

Das Informations- und Vermittlungsangebot des Effizienznetzes Rheinland-Pfalz richtet sich insbesondere an rheinland-pfälzische Handwerks- und Industriebetriebe sowie an das Dienstleistungsgewerbe, vor allem aber an kleine und mittlere Unternehmen sowie Kommunen.

 

EffNEt-Flyer

EffCheck - Ressourceneffizienz in Rheinland-Pfalz

In finanziell unterstützen Betriebsberatungen werden wirtschaftlich Erfolg versprechende Potenziale im Bereich Material- und Energieeffizienz identifiziert und zur Umsetzung empfohlen.

Die Landesregierung Rheinland-Pfalz unterstützt seit Anfang 2007 rheinland-pfälzische Unternehmen bei der Durchführung von Analysen zum produktionsintegrierten Umweltschutz (PIUS).

Unter der Bezeichnung "EffCheck - Ressourceneffizienz in Rheinland-Pfalz" erhalten jährlich bis zu 30 Betriebe - insbesondere mittelständische (private oder kommunale) Unternehmen - die Möglichkeit, durch einen EffCheck ihre Produktion von einem Beratungsunternehmen ihres Vertrauens auf Kosteneinsparpotenziale hin überprüfen zu lassen.

Das Land Rheinland-Pfalz übernimmt für jeden EffCheck maximal 70 % der Beratungskosten bis zu einem Höchstbetrag von 4.800,- Euro. Die mittels EffCheck in den Bereichen Energie, Wasser, Material, Emission und Abfall ermittelten Einsparpotenziale dienen dem Unternehmen als Grundlage für die Umsetzung von betrieblichen Maßnahmen. Seit 2007 wurden inzwischen fast 150 EffChecks in unterschiedlichsten Branchen von der Metallverarbeitung über die Lebensmittelindustrie, den Weinbau bis hin zu Abfallentsorgungsunternehmen durchgeführt. Die Erfahrungen zeigen, dass sowohl Kleinstbetriebe, als auch Unternehmen mit mehr als 1.000 Mitarbeitern profitieren können.

EffCheck-Flyer

zu den EffCheck-Ergebnissen

zu den EffCheck-Projektdatenblättern

PIUS-Internetportal

News, Infos und Service. Von Profis für Profis.

Das PIUS-Internetportal stellt betriebliche Erfahrungen mit Verfahren, Technologien und praxiserprobten Maßnahmen online vor. Diese fundierten Informationen und Erfahrungen stammen aus Ergebnissen von Beratungen und Projekten in Deutschland im Themenfeld Ressourceneffizienz/PIUS/Nachhaltiges Wirtschaften, die unter Mitarbeit von Unternehmen, Dienstleistern, Verbänden, Kammern und öffentlichen Stellen durchgeführt wurden.

Der produktionsintegrierte Umweltschutz (PIUS) hat in den letzten Jahren im Hinblick auf den Ressourcenschutz und im Rahmen des nachhaltigen Wirtschaftens immer mehr an Bedeutung gewonnen. Durch einen effizienteren Einsatz von Rohstoffen und Energie, einer Optimierung betrieblicher Abläufe und durch spürbare Kostensenkungen steigert PIUS die Wettbewerbsfähigkeit eines Unternehmens.

Auf den Punkt gebracht bedeutet PIUS:
Mit weniger Ressourcen-, Wasser- und Energieverbrauch weniger Abfall, Abwasser und Abwärme sowie weniger Emissionen nachhaltig, zukunftsfähig und kostensparend zu produzieren und vorhandene Einsparpotenziale optimal zu nutzen. PIUS steht daher für eine ökonomisch und ökologisch effiziente Unternehmensführung.

Das Internet-Portal http://www.pius-info.de ist ein Kooperationsprojekt von derzeit 30 Partnern und wird von der Sonderabfall-Management-Gesellschaft Rheinland-Pfalz mbH (SAM) sowie der Aktionslinie Hessen-Umwelttech des hessischen Wirtschaftsministeriums und vom VDI - Zentrum Ressourcen Effizienz und Klimaschutz (beauftragt durch das Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit - BMU) gemeinsam mit der Effizienz-Agentur NRW betrieben.

zum PIUS-Internetportal

Flyer zum Download

Ressourceneffizienz - Filme mit guten Praxisbeispielen aus Rheinland-Pfalz

Kurze, anschauliche Filmsequenzen machen deutlich:
Ressourceneffizienz lohnt sich selbst im kleinsten Betrieb

Das VDI Zentrum für Ressourceneffizienz (ZRE) hat ansprechende kurze Filmsequenzen erarbeitet, in denen die Umsetzung ressourceneffizienter Maßnahmen besonders gelungen ist. Diese "Best Practices" aus Rheinland-Pfalz und dem gesamten Bundesgebiet können Ihnen Anregungen geben, auch im eigenen Umfeld nach neuen Ansätzen zu suchen, um einen effizienteren Einsatz von Rohstoffen und Energie, eine Optimierung betrieblicher Abläufe und spürbare Kostensenkungen zu realisieren.

zum Film-Magazin des VDI Zentrum für Ressourceneffizienz (ZRE)

Auf dem Youtube-Kanal des MWVLW finden sich die Praxisbeispiele aus Rheinland-Pfalz. Manchmal sind es die ganz einfachen Dinge, wie das Vorwärmen eines Grundstoffes oder eine vereinfachte Kühlung in der Produktion, die einen enormen Effekt auf die Kostenbilanz haben.

Beispielhaft für solch einfache Lösungen, die mit nur geringen finanziellen Mitteln und sogar im Eigenbau erreicht werden können, zeigt eindrucksvoll der Film über den Betrieb Geleeria-Pfaffmann in Landau. Pfaffmann produziert pro Jahr nach einem alten Hausrezept ca. 800.000 Gläser Weingelee aus etwa 100.000 Liter Wein.

Im Jahr 2008 hat der Betrieb am rheinland-pfälzischen Beratungsprojekt EffCheck teilgenommen und konnte so mit Hilfe eines Beraters seinen Gasverbrauch um ca. 50 % und seinen Wasserverbrauch sogar um 90 % senken. Interessierte finden beim VDI Zentrum Ressourceneffizienz weitere Filme über einen Hersteller von Werkteilen für den Flugzeugbau und einen Veredelungsbetrieb für Leichtmetallbauteile, die ihre Erfahrungen mit dem Einsatz ressourceneffizienter Produktionsverfahren vorstellen. Mit dem technischen Videomagazin im WWW erschließt das Zentrum für Ressourceneffizienz (VDI/ZRE) neue Welten und bietet ständig weitere Filme mit Best-practice-Beispielen auch aus Rheinland-Pfalz an.

zum Youtube-Kanal des MWVLW

Ressourceneffizienz im Gesundheitswesen

Informationsforum Abfallwirtschaft und Stoffstrommanagement im Gesundheitswesen Rheinland-Pfalz (IFAG)

Der IFAG-Arbeitskreis mit Internetforum befasst sich mit allen Fragen rund um das Stoffstrom-Management im Gesundheitswesen. Er geht auf eine Initiative des Ministeriums 2003 zurück und wird wesentlich vom Landesamt für Umwelt (LfU) betreut. Ausgehend von der Kreislaufwirtschaft und Entsorgung werden auch Themen wie Einkauf, Energiemanagement, Hygiene, nachhaltiges Bauen usw. erörtert. Derzeit sind ca. 40 Umwelt-, Abfall- und Hygienebeauftragte, Technische Leiter von Krankenhäusern aus Rheinland-Pfalz sowie Vertreter von Institutionen wie die Landesapothekerkammer oder die Krankenhausgesellschaft Rheinland-Pfalz e.V. im IFAG-Arbeitskreis aktiv.

Der IFAG-Arbeitskreis fördert damit Wissens- und Informationstransfer in den Bereichen Ressourceneffizienz und Stoffstrommanagement im Gesundheitswesen. Die aktive Mitarbeit im IFAG-Arbeitskreis stellt demzufolge einen konkreten Beitrag zum Ressourcenschutz und zum Klimaschutz in Einrichtungen des Gesundheitswesens dar.

Der Arbeitskreis trifft sich zweimal jährlich, zumeist in einem Krankenhaus in Rheinland-Pfalz. Die Kooperation mit Arbeitskreisen anderer Länder wie Thüringen, Baden-Württemberg, Saarland, Nordrhein-Westfalen oder Bayern sowie die Teilnahme am "Gemeinsamen Gespräch" der Deutschen Krankenhausgesellschaft DKG e.V. dient dem fachlichen Austausch auf der Praxisebene.

Neue Mitglieder rheinland-pfälzischer Krankenhäuser, Seniorenheime, Arztpraxen, Institute oder Labors sind willkommen. Interessenten können sich unverbindlich als Gast anmelden.

Weitere Informationen finden Sie hier.

green hospital Rheinland-Pfalz

Vor dem Hintergrund des bestehenden Informationsforums Abfallwirtschaft und Stoffstrommangement im Gesundheitswesen - IFAG - wird zusammen mit dem MSAGD das Projekt "green hospital Rheinland-Pfalz" durchgeführt. Seit Januar 2017 können sich rheinland-pfälzische Krankenhäuser für diese Auszeichnung bewerben. In 13 Handlungsfeldern werden bestimmte Kriterien zur Nachhaltigkeit abgeprüft, um die Ressourceneffizienz im Krankenhaus zu erhöhen. Weitere Informationen finden Sie hier.

 

 

Ansprechpartner

Abteilung Klimaschutz, Umwelttechnologie, Kreislaufwirtschaft
Referat Kreislaufwirtschaft, Stoffstrommanagement, Produktionsintegrierter Umweltschutz, Effizienznetz

Dr.-Ing. Robert Hanel
Kaiser-Friedrich-Straße 1
55116 Mainz
Telefon: 06131 16-2378
Fax: 06131 16-172378
E-Mail: Robert.Hanel(at)mueef.rlp.de

"10 Jahre Effizienznetz - Ressourceneffizienz Rheinland-Pfalz"

Effizienznetz Rheinland-Pfalz feiert Geburtstag

Am 26. November 2015 fand das 10jährige Jubiläum des Effizienznetzes Rheinland-Pfalz mit Ministerin Lemke statt.

Bericht, Vorträge und Bilder finden Sie hier.