Partner, Preise und Förderungen

Verschiedenfarbige Siloutten von Personen

© pixabay

Kommunikation und Partizipation sind uns wichtige Anliegen. Wir suchen die Partnerschaft mit den Landnutzern, allen voran der Forst-, Land- und Wasserwirtschaft. Ebenso führen wir den ständigen Dialog mit den anerkannten Verbänden, den Kammern, dem Beirat für Naturschutz und den im Ehrenamt tätigen Menschen.

Verschiedene Preise und Auszeichnungen helfen uns ehrenamtliches Engagement zu würdigen oder innovative Ideen, die dem Umwelt- und Naturschutz zu Gute kommen, zu belohnen. Unterschiedliche Fördermaßnahmen aus Landesmitteln unterstützen bei der Umsetzung gemeinsamer Ziele und Projekte. Dabei steht der Nutzen für Mensch und Natur im Vordergrund.

Stipendium Arten- und Biotopschutz 2017

Einsendeschluss ist der 1. April 2017

- den Ankündigungstext erhalten sie hier

 

 

 

Stiftung Natur und Umwelt

Die Stiftung Natur und Umwelt Rheinland-Pfalz ist eine  Stiftung des öffentlichen Rechts. Sie wurde 1979 als „Stiftung Naturschutz“ gegründet und 1993 in „Stiftung Natur und Umwelt Rheinland-Pfalz“ umbenannt. Stiftungsvorsitzende ist die Umweltministerin qua Amt. Die Stiftung finanziert sich unter anderem durch Zuwendungen aus der „Glücksspirale“. Sie fördert Naturschutz- und Artenschutzprojekte sowie die Pflege und Entwicklung von Schutzflächen und die Ausstattung von Umweltbildungszentren, Lehrpfaden, Wanderausstellungen oder Publikationen. Neben der Fördertätigkeit ist die Stiftung auch operativ tätig.

=> Stiftung Natur und Umwelt Rheinland-Pfalz

Beirat für Naturschutz

Der Beirat für Naturschutz ist gemäß Landesnaturschutzgesetz ein unabhängiges Beratungsgremium, das sich aus 15 ordentlichen Mitgliedern zusammensetzt. Unter den Mitgliedern sind Vertreter der anerkannten Naturschutzverbände sowie der Kammern, Hochschulen oder Fachvereinigungen.  Der Beirat wird von der Ministerin für die Dauer von fünf Jahren berufen.

Naturschutzverbände

Eine wichtige Aufgabe im Naturschutz nehmen die Ehrenamtlichen wahr. Sie unterstützen den Staat in der Erfüllung seines verfassungsrechtlichen Schutzauftrages gemäß Artikel 20a Grundgesetz bzw. Artikel 69 der Verfassung für Rheinland-Pfalz. Deshalb arbeiten wir eng mit den Naturschutzverbänden zusammen. Rund 120.000 Mitglieder und Förderer von Umwelt- und Naturschutzverbänden arbeiten vor Ort auch als Multiplikatoren für den Schutz der biologischen Vielfalt.  Als anerkannte Verbände gemäß Landesnaturschutzgesetz erhalten sie über die allgemeine Öffentlichkeitsbeteiligung hinausgehende Mitwirkungsrechte sowie Widerspruchs- und Klagerechte.  

=> Leitfaden zur Anerkennung von Vereinigungen   
=> Liste der anerkannten Umwelt- und Naturschutzvereinigungen in Rheinland-Pfalz  

Umweltpreis Rheinland-Pfalz und Sonderpreis ökologische Gemeinde

Wir zeichnen mit dem Umweltpreis Rheinland-Pfalz jedes Jahr innovative und vor allem nachhaltige Ideen und beispielhafte Beiträge zum Umgang mit den großen globalen Herausforderungen aus, wie Klimaschutz und Erhalt der biologischen Vielfalt. Bewerben können sich Personen ab dem 16. Lebensjahr, Unternehmen, Handwerker, Organisationen, Kommunen, Verbände oder Vereine mit Sitz in Rheinland-Pfalz.
Der Umweltpreis des Landes wird seit 1991 vergeben und ist mit insgesamt 9.000 Euro dotiert. Die Preisträgerinnen und Preisträger werden von einer unabhängigen Jury ausgewählt.
=> Umweltpreis Rheinland-Pfalz

Der Sonderpreis für „Vorbildliche ökologische Leistungen“ für jeweils 2.500 Euro wird im Rahmen des Landeswettbewerbs „Unser Dorf hat Zukunft“ verliehen. Mit dem Sonderpreis unterstützen wir den Natur- und Umweltschutz im Rahmen einer nachhaltigen Dorfentwicklung.
=> Ausschreibungstext 2015

Förderungen und Stipendien

Das Ministerium für Umwelt, Energie, Ernährung und Forsten fördert Maßnahmen des Naturschutzes und der Landschaftspflege  sowie Stipendien zum Arten- und Biotopschutz für Dissertationen, Diplom- uind Examensarbeiten. Weiterhin wird im Rahmen des Aktionsprogramms "Kinderfreundliches Rheinland-Pfalz" mit dem Förderprogramm "naturnahe Lenebsräume" die Schaffung oder Umgestaltung von Gemeinschaftsgärten, Schulgärten, Kita-Gärten und Generationenschulgärten gefördert.

Nachfolgend die Förderungsgrundsätze, Nebenbestimmungen und Voraussetzungen:

Fördergrundsätze im Naturschutz


Allgemeine Nebenbestimmungen für Zuwendungen zur institutionellen Förderung
Allgemeine Nebenbestimmungen für Zuwendungen zur Projektförderung an kommunalen Gebietskörperschaften und Zweckverbänden
Allgemeine Nebenbestimmungen für Zuwendungen zur Projektförderung
Kinderfreundliche Umwelt- und Spielleitplanung  
Naturnahe Lebensräume und ergänzende Hinweise

Nach oben