GHS - Globally Harmonised System of Classification and Labelling of Chemicals

Um Unterschiede in den international existierenden Systemen der Einstufung und Kennzeichnung von Chemikalien aufzuheben und um den Standard in der Arbeitssicherheit, im Gesundheits-, Umwelt- und Verbraucherschutz sowie beim Transport gefährlicher Güter weiter anzuheben, ist unter Federführung der Vereinten Nationen (UNECE) ein Global Harmonisiertes System zur Einstufung und Kennzeichnung von Chemikalien (Globally Harmonised System of Classification and Labelling of Chemicals – kurz GHS) entwickelt worden.
Die GHS-Verordnung (CLP-Verordnung), die dieses GHS-System in der EU umsetzt, muss für Stoffe seit dem 01.12.2010 verbindlich angewendet werden. Für Zubereitungen, die unter GHS als Gemische bezeichnet werden, wurde die GHS/CLP-Kennzeichnung ab dem 01.06.2015 verbindlich. Weiterführende Informationen zum Thema GHS finden Sie beispielsweise auf der Internetseite der Berufsgenossenschaft Nahrungsmittel und Gastgewerbe (BGN) oder (in Englisch) auf der Internetseite der UNECE

Asbest

Tätigkeiten mit asbesthaltigen Materialien nach Nr. 3 der TRGS 519 sind bei der Struktur- und Genehmigungsdirektion Nord in Koblenz, E-Mail: Poststelle(at)sgdnord.rlp.de
oder bei der Struktur- und Genehmigungsdirektionen Süd in Neustadt/Weinstraße,                             E-Mail: Poststelle(at)sgdsued.rlp.de anzuzeigen.

Informationen zum Thema Regionale Zuständigkeit der SGD Nord sowie zum Thema Asbest 

Informationen zum Thema Regionale Zuständigkeit der SGD Süd sowie zum Thema Asbest