Umweltschutz im Alltag

„Die Bereitschaft, etwas für die Umwelt zu tun, ist bei vielen Menschen hoch. Oft fehlt nur ein konkreter Tipp oder eine Information. Unser neues Landesprogramm „Umweltschutz im Alltag“ will mit alltagstauglichen Beispielen zeigen, wie Jeder und Jede schon mit Kleinigkeiten zum Umweltschutz beitragen kann.“

Gemeinsam mit zahlreichen Kooperationspartnern aus Umwelt- und Verbraucherschutz, Wirtschaft und Politik hat Umweltministerin Ulrike Höfken in der Pressekonferenz am 20.Mai 2014 in Mainz die neue Initiative vorgestellt.

Vom wassersparenden Duschkopf, über Alternativen zu Zahnpasta mit Mikroplastik bis hin zur Lebensmittelaufbewahrung - der monatlich erscheinende „Umwelttipp des Monats“, der die Aktivitäten aller Mitwirkenden zu einem Thema bündelt, richtet sich direkt an die Bürgerinnen und Bürger und wird allen Kooperationspartnern sowie interessierten Verbänden, Initiativen und Institutionen zur Verfügung gestellt.

Ein Flyer erläutert praktische Beispiele und eine Internet-Seite macht die Informationen für alle zugänglich.

Der Umweltschutz hat Leitbildfunktion in der Landesregierung. „Damit wir die natürlichen Lebensgrundlagen auch für künftige Generationen bewahren, müssen wir sorgsam mit der Umwelt umgehen. Das ist inzwischen breiter Konsens in der Gesellschaft. Eine zweite Erde gibt es nicht“, so Höfken.

Tipps zum Wasser- und Energiesparen oder zum richtigen Umgang mit Chemikalien gehören genauso zur großen Themenvielfalt wie Informationen zu Umweltsiegeln und zu guter Ernährung.

Die Themen

Nach oben