Aktuelles

Aktuelle Informationen aus den Arbeitsbereichen Klimaschutz, Umwelttechnologie, Kreislaufwirtschaft und Bodenschutz

Wettbewerb "Blauer Kompass" zeichnet Projekte zur Anpassung an die Folgen des Klimawandels aus

Ob Begrünung des Bürodachs, Entsieglung des Schulhofs oder Sonnenschutz für den Spielplatz – unter dem Motto „Blauer Kompass – Anpassungspioniere gesucht“ zeichnet das Umweltbundesamt (UBA) bereits zum dritten Mal lokale und regionale Anpassungsmaßnahmen aus, die helfen, den Folgen des Klimawandels zu begegnen. Projekte können sich ab sofort auf www.uba.de/blauerkompass in folgenden drei Kategorien bewerben:

  • Kategorie 1: Private und kommunale Unternehmen
  • Kategorie 2: Bildungs- und Forschungseinrichtungen
  • Kategorie 3: Vereine, Verbände, Stiftungen

Bewerbungsschluss ist der 11. März 2018.

Eingereichte Maßnahmen sollen nicht vor mehr als drei Jahren abgeschlossen worden sein und müssen sich mindestens in der Anfangsphase der Umsetzung befinden.

Aus allen Einreichungen trifft ein Expertengremium des UBA und des Wettbewerbsbüros eine Vorauswahl und legt zwölf nominierte Projekte fest. Eine Jury mit Vertreterinnen und Vertretern aus Politik, Wissenschaft und Zivilgesellschaft wählt dann im Mai 2018 aus den nominierten Projekten die Sieger in den drei Kategorien aus. Erstmals wird darüber hinaus ein Publikumspreis vergeben. Der Gewinner wird bei einer öffentlichen Internetabstimmung auf www.uba.de/tatenbank ermittelt.

Alle vier Siegerprojekte des „Blauen Kompass“ werden im Juni 2018 im Rahmen einer feierlichen Veranstaltung im Bundesumweltministerium in Berlin ausgezeichnet. Zu jedem Projekt wird ein Kurzfilm erstellt, der auf der Preisverleihung präsentiert und den Gewinnerinnen und Gewinnern für ihre Öffentlichkeitsarbeit zur Verfügung gestellt wird.

Weitere Informationen & Kontakt:
Infos und Bewerbungsunterlagen: www.uba.de/blauerkompass

Wettbewerbsbüro „Blauer Kompass“
c/o co2online
Telefon 030/780 9665 23
E-Mail: blauerkompass(at)uba.de

Die Sieger 2016:
https://www.umweltbundesamt.de/der-zweite-wettbewerb-2016-0

Aktualisierung ALEX-Informationsblatt 29 "Per- und polyfluorierte Chemikalien (PFC) in der Umwelt"
Einführung ALEX-Informationsblatt 30 "Frachtbezogene Kriterien für die Bewertung von Grundwasserschäden"
Kinder sind die Klimaschützer von morgen - Leitfaden Kinderklimaschutzkonferenz

Zum Abschluss des Projekts Kinderklimaschutzkonferenz Rheinland-Pfalz wurde jetzt ein kostenloser Leitfaden veröffentlicht, der veranschaulicht, wie das Thema Klimaschutz in den Grundschulunterricht integriert werden kann.
Im Rahmen des Projekts wurden vom Institut für angewandtes Stoffstrommanagement (IfaS) insgesamt 108 Klimaschutzkonferenzen mit Schülerinnen und Schülern der vierten Klassenstufe in Rheinland-Pfalz durchgeführt.
In ihrer Pressemitteilung zum Projekt betonte Ministerin Höfken, die Wichtigkeit, schon bei Kindern ein Bewusstsein für den verantwortungsvollen Umgang mit Energie und natürlichen Ressourcen zu schaffen.

Kontrollplan Rheinland-Pfalz veröffentlicht

Gemäß Artikel 50 Abs. 2a der Verordnung über die Verbringung von Abfällen (VVA) wurde in Rheinland-Pfalz zum 1. Januar 2017 der entsprechende Kontrollplan erstellt und veröffentlicht.

Kontrollplan Rheinland-Pfalz Januar 2017

Weltbodentag am 5. Dezember - Weinbergsbodenkarte von Rheinland-Pfalz online als Kartendienst verfügbar

Das Landeamt für Geologie und Bergbau hat zum Weltbodentag am 5. Dezember die flächendeckende Weinbergsbodenkarte von Rheinland-Pfalz als online verfügbarer Web-Kartendienst veröffentlicht. Damit stehen für ca. 80.000 ha Rebfläche bodenkundliche Informationen bereit. Zahlreiche boden- und  standortkundliche Themen zu den Weinbergsböden können in jedem beliebigen Maßstab bis zur Maximalgröße 1: 2.000 visualisiert werden. Sie bilden eine fachliche Ergänzung zu dem schon seit 2008 bestehenden Kartendienst BFD5L der landwirtschaftlichen Nutzfläche. Alle Themen können auch als WMS-Dienst (Web-Map-Service) genutzt werden.

Zum Online-Kartendienst BFD5W  der Weinbergsbodenkarte des LGB.

Anläßlich des Boden des Jahres 2014 - den Weinbergsböden - hat Rheinland-Pfalz eine Broschüre zu den rheinland-pfälzischen Weinbaugebieten und Weinbergsböden in deutscher und englischer Sprache herausgegeben. Beide Veröffentlichungen "Weinbergsböden in Rheinland-Pfalz" und "Vineyard Soils of Rhinland-Palatinate" sind online verfügbar, können aber auch kostenfrei in gedruckter Form über die Pressestelle angefordert werden.

Bodenzustandsbericht Gillenfeld veröffentlicht

Der Bodenzustandsbericht Gillenfeld wurde im Dezember 2016 veröffentlicht. Der Bericht kann in gedruckter Form ab 2017 bezogen werden, steht aber ab sofort auch als Online-pdf-Fassung  zur Verfügung. Näheres ist hier zu finden.

Landesabfallbilanz 2015

Die Landesabfallbilanz für das Jahr 2015 ist nun verfügbar, in ihr ist ebenfalls die Sonderabfallbilanz für das Jahr 2015 enthalten. Hier finden Sie die entsprechenden Dokumente zum Download.

Veranstaltung "Mittwochs im MUEEF" am 7.12.2016 „Plastik – wie können wir Risiken verringern?“

 Veranstaltung „Mittwochs im MUEEF“ am 07.12.2016, 17.00 – 19.00 Uhr
Thema „Plastik - wie können wir Risiken verringern?"

Frau Ministerin Ulrike Höfken lädt im Rahmen der Dialog-Reihe „Mittwochs im MUEEF“ zur der Veranstaltung „Plastik - wie können wir Risiken verringern?“ ganz herzlich ein.

Die Veranstaltung findet am 7. Dezember 2016 von 17.00 bis 19.00 Uhr im Ministerium für Umwelt, Energie, Ernährung und Forsten Rheinland-Pfalz im Raum U124 statt. 

Nähere Informationen zur Veranstaltung / Programmablauf:

MiMU Plastik

Zur besseren Planung der Veranstaltung wären wir dankbar, wenn Sie sich unter der Email-Adresse: anmeldung-mimu(at)mueef.rlp.de oder telefonisch unter der Telefonnummer 06131 16-2664 anmelden könnten. Wenn Sie sich erst spontan für die Teilnahme an der Veranstaltung entscheiden, sind Sie natürlich auch ohne Anmeldung jederzeit herzlich willkommen.

Umwelttip des Monats November 2016 - Müll in der Landschaft vermeiden

 

An Straßenrändern, im Wald und im Park: An vielen öffentlichen Orten ist weggeworfener Müll anzutreffen. "In Rheinland-Pfalz ist im Jahr 2014 pro Einwohner allein 1,12 Kg unzulässig abgelagerter Abfall eingesammelt worden", sagte Umweltministerin Ulrike Höfken anlässlich der Veröffentlichung des Umwelttipps des Monats zum Thema "Littering - Müll in der Landschaft vermeiden".

 

Der Begriff „Littering“ steht für das achtlose Wegwerfen oder Liegenlassen von Abfällen im öffentlichen Raum.
Rund 2,6 Millionen Euro kostet die Kommunen das Einsammeln und Entsorgen von achtlos entsorgtem Müll jährlich. „Dabei gibt es bereits viele Maßnahmen, um Müll zu vermeiden und somit Umwelt und Natur zu schützen“, so Höfken. Sei es der Mehrwegbecher anstatt des Einwegbechers beim Kaffee trinken oder die Stofftasche anstelle der Plastiktüte beim Einkaufen. Viele Kommunen organisieren außerdem sogenannte „Dreck-Weg-Tage“, an denen sich Bürgerinnen und Bürger in einer gemeinsamen Aktion an der Beseitigung von Müll in ihrer Gemeinde beteiligen können.
Insbesondere „To-go“-Verpackungsabfälle machen über die Hälfte des unzulässig abgelagerten Mülls in Deutschland aus. Bürgerinnen und Bürger verbrauchen bundesweit im Schnitt stündlich 320.000 Einwegbecher. Inzwischen gibt es Initiativen, die diese Becherflut eindämmen wollen. So bieten einige Cafés bei selbst mitgebrachten Mehrwegbechern Getränke für einen geringeren Verkaufspreis an. Die Verringerung von Plastiktüten oder das Vermeiden von überflüssigen Verpackungen sind weitere beispielhafte Maßnahmen, die Ressourcen schonen und die Umwelt schützen. „Denn gerade Plastik benötigt sehr viel Zeit, bis es sich im Laufe von mehreren Hundert Jahren in kleinere Kunststoffteile zersetzt. So braucht eine Plastikflasche schätzungsweise 450 Jahre bis sie abgebaut ist“, sagte die Umweltministerin.
Passend zum Umwelttipp des Monats findet vom 19. bis 27. November 2016 die Europäische Woche der Abfallvermeidung unter dem Motto „Verpackungsabfälle vermeiden!" statt.

Der Flyer „Littering – Müll in der Landschaft vermeiden“ und weitere Informationen zum Programm „Umweltschutz im Alltag“ sind abrufbar unter: www.umweltschutz-im-alltag.rlp.de.

Rundschreiben des MUEEF vom 08.06.2016 zur Einführung der Bodenfunktionsbewertung in Rheinland-Pfalz

Im LGB-Themenheft 1 „Bodenfunktionsbewertung für die Planungspraxis“ ist die Methodik zur Bodenfunktionsbewertung ausführlich beschrieben und dokumentiert.

Mit Rundschreiben vom 08.06.2016 wurde diese für den Vollzug des Bodenschutzrechts in Rheinland-Pfalz eingeführt.


Nähere Informationen:

Rundschreiben mit Anlage
LGB-Themenheft Bodenfunktionsbewertung für die Planungspraxis

Neue Verwaltungsvorschrift Fördergrundsätze - Kreislaufwirtschaft und Bodenschutz

Ab 1. Januar 2016 ist die Verwaltungsvorschrift  Fördergrundsätze - Kreislaufwirtschaft und Bodenschutz in Kraft getreten.
Weitere Informationen sind hier zu finden.