Rheinland-Pfalz blüht

Die Schaffung neuer Nahrungs- und Bruthabitate für Bienen, Vögel und Schmetterlinge ist ein zentrales Ziel der „Aktion Grün“. Es fehlt zunehmend an Lebensräumen für Arten, die an eine extensive, also naturverträgliche Bewirtschaftung und an vielfältige Biotopstrukturen gebunden sind.

Bei den Großschmetterlingen sind inzwischen rund 65 Prozent der Arten auf der Roten Liste in einer Gefährdungskategorie. Vor allem Insekten sind von zentraler Bedeutung für die Bestäubung unserer Pflanzen. So leisten allein Wildbienen 80 Prozent der Bestäubungsleistung für alle unsere Nutzpflanzen.

Aber auch in den Städten und Gemeinden erleben wir in den vergangenen Jahren einen Trend mit negativen Folgen für die biologische Vielfalt: Steingärten aus Schotter und buntem Kies „zieren“ immer mehr öffentliche Flächen und private Gärten und verdrängen so heimische Pflanzen- und Tierarten. Wir brauchen daher mehr Blühstrukturen und Blühwiesen in der Feldflur, aber auch in unseren Siedlungen. Nur so finden unsere Tier- und Pflanzenarten wieder ausreichend Lebensräume für Nahrung, Nistplätze und Unterschlupf. Wir unterstützen Sie dabei. 

Mit verschiedenen Projekten sind wir bereits auf einem guten Weg: etwa mit der Aussaat von Blühmischungen in Weinbergen, Stadtparks oder Baugebieten oder aber durch das Förderprojekte „Blühendes Rheinhessen – Wein, Weizen, Wildbienen“ vom Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND).